Turnierhundesport
www.ralfs-hundelexikon.de

Beim Turnierhundesport wird in verschiedenen Disziplinen gestartet.

  1. Beim Geländelauf laufen Hundeführer und Hund über eine Strecke von 2000 oder 5000 Metern, wobei der Hund während des Rennens angeleint bleibt. Die Teams werden einzeln in Minutenabstand gestartet.
  2. Beim Hindernislauf muß der Hund einen 75 Meter langen Parcours mit 8 verschiedenen Hindernissen (wie Sprung, Schrägwand, Tunnel, Laufsteg, Tonne, Reifen, Hoch-Weitsprung) durchlaufen, wobei der Hundeführer parallel zur Bahn läuft. Es wird in zwei Gruppen gestartet, Hunde bis 50 cm und Hunde über 50 cm Schulterhöhe.
  3. Der Vierkampf besteht aus den Disziplinen Unterordnung, Hürdenlauf, Slalom und Hindernislauf.
    • Unterordnung: Leinenführigkeit und Freifolge sowie das Beherrschen der wichtigsten Kommandos werden gefordert.
    • Hürdenlauf: Vom Hund ist eine 50 Meter lange Strecke mit drei Hindernissen zu überwinden. Der Hundeführer läuft parallel zur Bahn und der Hund soll mit ihm auf gleicher Höhe bleiben. Das Reißen von Stangen, Vorprellen oder Zurückfallen des Hundes wird mit Punktabzug bestraft.
    • Slalom: Hundeführer und Hund müssen eine 75 Meter lange Slalomstrecke mit 5 Toren durchlaufen. Für ausgelassene Tore oder das Nachziehen des Hundes gibt es Strafpunkte.
    • Hindernislauf: Das Team muß einen 75 Meter lange Bahn mit 8 verschiedenen Hindernissen (wie Sprung, Schrägwand, Tunnel, Laufsteg, Tonne, Reifen, Hoch-Weitsprung) durchlaufen, wobei der Hund mit oder Leine geführt werden kann.
Buchtipp:    
    Turnierhundsport macht Spass
Freizeiterlebnis für Mensch
und Hund
Gebundene Ausgabe -
117 Seiten (1998)
     

 

Zurück zum Hundelexikon Startseite   Zur Auswahl Hundesport mit Hundeversicherung   ‹bersicht Hunderassen